Zahnersatz2018-11-05T07:32:19+00:00

Zahnersatz

Unsere Zähne sind wichtig, vor allem für das Essen und Sprechen. Wenn Zähne fehlen, oder sehr stark geschädigt sind, kommt es zu Problemen bei der Nahrungszerkleinerung und der Artikulation. Außerdem haben dauerhafte Zahnlücken große Auswirkungen auf den Kiefer. Das Gewebe bildet sich zurück und es kommt zu einer sogenannten Atrophie (Gewebeschwund im Kieferknochen). Das liegt daran, dass dem Kiefer der Kaudruck fehlt. Je länger ein Zahn fehlt, desto mehr bildet sich dann der Knochen zurück, was auch zu optischen Veränderungen führen kann, weil Lippe und Kinn flacher werden.

Aus diesem Grund ist es wichtig, fehlende oder sehr kaputte Zähne zu ersetzen. Je nach Größe der Zahnlücke kann zwischen einem festsitzenden und einem herausnehmbaren Zahnersatz unterschieden werden.

Festsitzender Zahnersatz

Kronen und Brücken

Wenn große Teile eines Zahnes zerstört sind, kommen Kronen zum Einsatz. Sie ummanteln den Zahn durch ein geeignetes Material (z.B. Keramik) und stellen so den Zahn wieder her, um ihn möglichst lange zu erhalten.
Brücken hingegen dienen dem Ersatz fehlender Zähne. Die lückenbegrenzenden sogenannten Pfeilerzähne werden mit einem zahnersetzenden Teil, der Brücke, verbunden. Sie schließt die Zahnlücke.
Für Patienten bietet die Anwendung von Kronen und Brücken vor allem den Vorteil, dass sie sehr fest mit den eigenen Zähnen verbunden sind und deshalb nicht direkt als Zahnersatz wahrgenommen werden. Zudem ist die Haltbarkeit von Kronen und Brücken sehr gut.

Implantate

Bei Implantaten wird der Implantatkörper (die künstliche Zahnwurzel) direkt über ein Gewinde im Kieferknochen verankert. Darauf wird ein Aufbauelement geschraubt, auf dem wiederum der eigentliche Zahnersatz, also Krone, Brücke oder Prothese, befestigt wird.
Ein Implantat dient also lediglich zum Einsatz herkömmlicher prothetischer Restaurationen.

Zahnersatz in einer Sitzung

Diese Möglichkeiten zum Zahnersatz klingen nach viel Zeitaufwand.
Unser hochmodernes CEREC-System (CERamic REConstruction, d.h. vollkeramische Rekonstruktion bei Zahnverlust oder Zahnschäden) erstellt jedoch in nur einer Sitzung Kronen, Inlays sowie größere Zahnersatz-Versorgungen aus ästhetischem Keramik.
Ihre Zahnsituation wird mit einer hochauflösenden Spezialkamera gescannt und ein digitaler Abdruck erstellt. Sofort nach der Erfassung der Daten am Computer, wird Ihr Zahnersatz in kurzer Zeit aus einem Vollkeramikblock gefräst. Dazu ist nur ein Termin notwendig, da Abdruckmassen und Provisorien überflüssig werden.
Außerdem sind CEREC-Keramiken verfärbungssicher und biokompatibel. Das heißt, dass sie keine Wechselwirkungen mit anderen Zahnfüllungen hervorrufen, geschmacksneutral sind und sogar Überreaktionen auf kalt oder heiß werden deutlich reduziert.
Vor allem für Patienten, die beruflich stark eingespannt sind, bietet die CEREC-Technik die optimale Lösung.

Herausnehmbarer Zahnersatz

Teilprothesen

Wenn bei Patienten so viele Zähne fehlen, dass nicht genügend Verankerungsmöglichkeiten für eine Brücke vorhanden sind, kommen Teilprothesen zum Einsatz. Wenn möglich, ist jedoch die Brücke das erfolgreichere Behandlungskonzept, da bei der Teilprothese der Verlust weiterer Zähne ausgelöst werden kann. Vor allem dann, wenn die Konstruktion der Prothese die Pflege der Restzähne erschwert.

Vollprothesen

Sind entweder im kompletten Ober- oder Unterkiefer keine eigenen Zähne mehr vorhanden, wird eine Total- oder Vollprothese eingesetzt. Wenn keine Behandlung durch Implantate in Frage kommt, weil zum Beispiel nicht genug Kieferknochen vorhanden ist, dann ist sie die einzige Möglichkeit einen zahnlosen Kiefer zu versorgen.

Übergangsprothesen (Interimsprothesen)

Für den Zeitraum zwischen der Zahnentfernung und der endgültigen Zahnersatzversorgung benutzen wir die Übergangsprothese Valplast. Valplast ist ein flexibles Prothesenmaterial aus biokompatiblem, thermoplastischen Nylon und bietet hervorragende Material- und Trageeigenschaften. Außerdem ist die Prothese auch aus ästhetischer Sicht unübertroffen. Sie ist flexibel, absolut bruchstabil und führt zu weniger Druckstellen wie herkömmliche Kunststoffprothesen.
Valplast ist auch für Kunststoffallergiker und ganzheitliche zahnärztliche Behandlungen geeignet, da die Prothese keinerlei Methylmethacrylat, Weichmacher, Bisphenol A (BPA) oder Metalle enthält.

Garantierte Zuzuahlungsfreiheit für Beamte | Dr. Frank Häfner – Ihr ganz persönlicher Zahnarzt